Rock This Game - Schaufelritter und Retrogefühle

Was passiert wenn man Mega Man, Ducktales und ein wenig Super Mario Bros. 3 vom NES mischt und in ein Old School Monster von Spiel packt?

 
Richtig 3,2,1… Kindheitsflashback!

 

Shovel Knight ist ein von Yacht Club Games erfolgreich gekickstartetes Oldschool-Jump and Run-Metriodvania Spiel, das alle Tugenden und Stärken alter NES Spiele nutzt und in ein Game packt.

 
Ihr steuert den Namen gebenden Shovel Knight, der versucht seine Freundin Shield Knight aus den bösen Klauen der Enchantress und ihren Rittern zu retten.

 
Ihr bewegt euch über eine Oberweltkarte im Stile von Zelda 2 und Super Mario Bros. 3 und wählt von dort aus eure einzelnen Stationen aus.
In den Jump and Run Levels findet ihr Geheimwege und Schätze, am Ende bezwingt ihr einen Endboss mit seinem immer eigenen Move Pattern ähnlich wie in Megaman.
Hier gibt es auch Dörfer in denen ihr kleine Geheimnisse lösen müsst und einkaufen könnt.
Die dritte Art von Level sind kleine Bonuslevel in denen ihr Gold oder Skills freischalten könnt, je nachdem ob ihr bestimmte Skills schon besitzt, ähnlich dem klassischen Backtracking.
Die letzte Art von Level sind gute alte Roamer wie in Mario Brothers die zwischen den Levels umherwandern und gegen die ihr kämpfen müsst wenn ihr das besetzte Feld betritt. Sozusagen ein kleiner Mini Endgegner mit kleiner Geschichte zwischen den Levels.

 
In den eigentlichen Leveln sind Checkpoints verteilt, die euch zurückbringen wenn ihr sterbt.

 
Sterben ist nicht besonders schwer, da es die Sprungpassagen in sich haben. Ohne Kontroller ist hier nicht besonders viel zu holen aber ohne den würde es sowieso keinen Spaß machen.
Nach jedem Tod verliert ihr einen Teil eures hart erkämpften Goldes. Aber nach eurem Tod habt ihr eine Chance euer Gut zurück zu erkämpfen, andernfalls ist es verloren.

 

Jeder Gegner lässt etwas fallen und ihr könnt es aus kleinen Steinhaufen ausgraben, schließlich seid ihr ja der Shovelknight.

 
Dieses Element erinnert stark an Dark Souls und hat mich teilweise sehr gefreut und natürlich umso häufiger zur Weißglut gebracht.

 
Ihr erforscht nun Level für Level. Verbessert euch mit Hilfe von Gold um neue Fähigkeiten zu bekommen und versucht einen Boss nach dem anderen zu vernichten. Um am Ende endlich gegen die fiese Enchantress zu kämpfen und damit dem Königreich seine Freiheit zurückzugeben.

 
Die Geschichte wird in klassisch japanischen Sprachboxen zwischen den Charakteren erzählt.

 
Die Welt ist schön und stimmig gestaltet, vollgepackt mit Sagen und Mythen, die ihr finden und verstehen wollt. Aber auch witzig und stimmungsvoll um der Grafik und dem Gameplay gerecht zu werden.

 

Das Spiel ist wie bereits oben erwähnt, schön oldschoolig im 8 Bit Look gehalten. Pixelig, bunt und versetzt mich sofort in alte Zeiten mit Mega Man zurück.

 
Der Grafik Stil schnappt sich alles was verfügbar ist und erzählt in jedem einzelnen Pixel was uns früher so begeistert hat.

 
Ich meckere mittlerweile gerne, dass gefühlt jedes dritte Indie Game aus Pixel Grafik besteht. Aber Shovel Knight ist dabei einfach das Filtrat einer Videospiel Epoche und vermittelt mit dieser Optik und seinen Mechaniken ein Zeitgefühl welches ich schon lange nicht mehr so gut gesehen habe.

 
Wer keine Lust hat die alten Sachen aus dem Keller zu holen, oder vielleicht einfach damit nicht richtig warm geworden ist, weil die alten Games zu schwer oder zu teuer sind, kann sich dieses Spiel reinziehen.

 
Durch Speicherfunktion und modernes Gamedesign, schafft es Shovelknight alte Tugenden in eine neue Zeit zu bringen ohne dabei zuviel an seiner Identität und Originalität einzubüßen.