Rock This Game - Valiant Hearts
  • So 4.1.15
  • Christian Denk

Valiant Hearts

Wenn die Augen das Fenster zur Seele sind, dann ist es recht verständlich, dass in Valiant Hearts keine Augen gezeigt werden.

 

In Kriegszeiten möchte man seine Seele verschließen und versucht stark zu sein um zu überleben.

 

 

Die Seele ist etwas das uns menschlich macht, aber auch unsterblich, vielleicht der einzige Trost in einer Welt aus Tod und Zerstörung.

 

In Valiant Hearts werdet ihr keine Augen sehen, nicht von Erwachsenen. Nur Kinder und Tiere haben den Luxus Einblicke in ihre Seele frei zu geben. Vielleicht auch weil sie die Grausamkeit des Krieges nicht erfassen können.

 

 

Valiant Hearts ist ein simples Adventure in dem ihr kleine Rätsel löst um euch euren Weg durch die Kriegsgebiete zu bahnen, zwischen den Rätseln gibt es kleine Geschicklichkeitstests um das Gameplay aufzulockern.

Ihr sucht Gegenstände, tauscht, setzt ein und sucht weiter.

 

Das eigentliche Spiel ist im Kern sehr simpel und reduziert, es lässt Platz für die Charaktere und die Geschichte, es muss nichts erlernt werden und es werden keine Skills benötigt um voran zu kommen.

 

Das Spiel wurde in der Ubiart Engine gebaut. Sie ermöglicht es, den Künstlern und Programmierern, alle handgezeichneten Grafiken, direkt im Spiel anzuwenden und zu animieren, als würde man einen Comic zum Spielen bauen.

 

Dies ermöglichte auch den einzigartigen Grafikstil, der sehr stark an französische Comics erinnert und dabei einfach wunderschön zum Geschichten erzählen passt.

 

Doch warum ist Valiant Hearts etwas Besonderes?

 

Zum einen ist es eine technische Glanzleistung was mit dieser Engine möglich ist, zum anderen kommt es von Ubisoft direkt die eigentlich nicht für kleine Indie Titel aus eigenem Hause bekannt sind, es sich aber dank der Engine leisten

können, kleine Teams abzustellen um solche Perlen ohne viel Aufwand zu produzieren. Es ist aber schön, etwas so Kleines von jemand so Großen zu sehen.

 

Wenn in Videospielen von Schicksalen geredet wird, so sind das meist Fiktionen fernab der Realität, Prinzessinnen werden entführt, Monster kehren nach Jahrhunderten aus ihren Verstecken zurück um unsere Wekt zu plagen oder ein

Bösewicht versucht uns alle zu vernichten.

 

Die meisten geschichtlichen Kriegsspiele sind dann entweder Strategie Titel die aufgrund der Zuschauerperspektive abstrakt sind oder eben 2. Weltkriegsshooter die meistens zu actionlastig sind um wirklich dieses besondere Zeitgefühl zu

vermitteln oder Texte über echtes Wissen zu vermitteln.

 

Aber wer hat schon Lust zu lesen wenn er Nazis töten kann?

 

Die meisten Helden in diesen Kriegsspielen sind dann zu allem Übel auch noch so perfekt und stark und supersoldatenhaft, dass ich sowieso keine Angst um ihr Schicksal habe. Nicht solange noch Munition in meiner Knarre ist.

 

Doch was wenn ein Spiel so einfach und echt ist und eigentlich gar keine Fiktion? Wenn es endlich einmal nicht Schwarz oder Weiß ist? Wenn alles grau ist und jeder einzelne ums nackte Überleben kämpft?

 

Die Grenze zwischen Freund und Feind verschwindet, das abstrakte Denken ist unwichtig, plötzlich wird die französische Familie durch den Krieg getrennt. Der immigierte deutsche Ehemann muss an die Front gegen Frankreich, ein

Amerikaner hilft den Franzosen, ein Belgierin unterbricht ihr Studium, nicht um nach Hause zu fahren, sondern um in Frankreich an der Front Leben zu retten, egal welcher Nationalität.

 

Es ist unter anderem dieses schöne Durcheinander anNationalitäten, was diesen Konflikt so interessant macht.

 

Das Spiel gibt euch nicht die Gelegenheit selbst zu entscheiden, die Geschichte steht fest und ihr werdet sie nur nachspielen, was gemessen an der Schwere des Themas vielleicht auch angemessen ist, um einfach die nötige Stimmung zu

erzeugen ohne sie durch Fehlentscheidungen zu mindern.

 

Ihr werdet viel über den 1. Weltkrieg lernen. Bei mir ging es sogar soweit, dass ich alle sammelbaren Gegenstände gesammelt habe um mehr Informationen zu bekommen. Ich habe alles gelesen was mir das Spiel gegeben hat und habe es

aufgesaugt. Jedes bisschen Information hat die Situation verständlicher und greifbarer gemacht. Es war keine Fleißarbeit, sondern Neugier.

 

Ich könnte wahrscheinlich jetzt noch jedes einzelne kleine Detail beschreiben und euch stundenlang vorschwärmen wie toll ich es finde. Aber wozu?

 

 

Spielt es einfach!